Korea Hintergrund

3. Deutsch-Koreanisches Forum auf Cheju-Do

von Hartmut Koschyk MdB

Vom 2. – 15. Oktober fand auf Cheju-Do, der wunderschönen Insel zwischen Korea und Japan, das 3. Deutsch-Koreanische Forum statt. Hierbei handelt es sich um die inzwischen wichtigste jährlich stattfindende Veranstaltung des deutsch-koreanischen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Dialogs. Das 1. Deutsch-Koreanische Forum fand in Anwesenheit des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau 2002 in Seoul statt, das 2. Forum im Jahr 2003 in Berlin. Hierbei hatte ebenfalls Bundespräsident Rau die Forumsteilnehmer empfangen.


Hartmut Koschyk MdB, Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft und Vorsitzender der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe, neben Hahn Hwa-kap (rechts), Vorsitzender der Koreanisch-Deutschen Parlamentariergruppe, auf dem Deutsch-Koreanischen Forum auf Cheju

Zum Auftakt des 3. Deutsch-Koreanischen Forums empfing der koreanische Ministerpräsident Lee Hae-chan die Forumsteilnehmer im Garten seiner Residenz und unterstrich so eindrucksvoll das Interesse der koreanischen Regierung an dieser Einrichtung.

Beim Forum auf Cheju Do behandelte der langjährige koreanische Wiedervereingungsminister, Jeong Se Hyun, die koreanische Wahrnehmung der deutschen Wiedervereingung und die Problematik der koreanischen Teilung. Der Vorsitzende der deutsch-koreanischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages, Hartmut Koschyk, und sein Bundestagskollege Dieter Grasedieck berichteten über die deutschen Erfahrungen mit der Teilung und der wiedererlangten staatlichen Einheit.


Hartmut Koschyk MdB und Dr. Bernhard Seliger, Leiter der Hanns-Seidel Stiftung in Korea, pflanzen gemeinsam mit dem Besitzer des Hallim Park auf Cheju, Song Bong Kyu, einen Baum: v.L. Song Bong Kyu, Dr. Bernhard Seliger, Hartmut Koschyk MdB, Song Sang-hoon, Park Kyung Chan.

Das Forum bot den deutschen Parlamentarieren die Möglichkeit zu einem Gedankenaustausch mkit ihren koreanischen Kollegen, wobei alle Fraktionen des koreanischen Parlaments beim diesjährigen Deutsch-Koreanischen Forum vertreten waren, darunter auch der Vorsitzende der Koreanisch-Deutschen Parlamentariergruppe in der koreanischen Nationalversammlung, Hahn Hwa-kap.


Hartmut Koschyk MdB auf dem höchsten Berg Süd-Koreas, dem 1.950 m hohen vulkanischen Berg Halla-San auf Cheju

Themen des Forums waren neben den Erfahrungen mit Teilung und Wiedervereingung, die wirtschaftliche Entwicklung in beiden Ländern und der Wirtschaftsaustausch, wobei als deutscher Referent der Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Wirtschaftskreises, Jürgen Wöhler, beim Forum vertreten war. Auch das Thema Hochschul- und Wissenschaftskooperation wurde beim Deutsch-Koreanischen Forum behandelt, wobei der Rektor der renommierten Seoul National University Chung Un-Chan und der Vizepräsident des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Prof. Dr. Max Huber, die Referenten waren. Über die Arbeit des Goethe-Instituts in Süd- sowie in Nordkorea berichtete dessen Leiter in Seoul, Dr. Uwe Schmelter. Der Botschafter der Republik Korea in Berlin, Kwon Young-min, informierte über das Korea-Jahr 2005, in dem Korea Schwerpunktland der Frankfurter Buchmesse und der Asien-Pazifik-Wochen in Berlin stehen wird.


Dr. Bernhard Seliger und Hartmut Koschyk MdB, treffen zu Gesprächen  zu Sicherheitsfragen mit Lee Jong-Seok, stellvetretender Generalsekretär des National Security Council, und Dr. Hyung-Gon Jeong, Direktor des Strategy Planning Bureau des National Security Council, zusammen

Die Teilnehmer des 3. Deutsch-Koreanischen Forums, das auf deutscher Seite vom Zeit-Herausgeber Dr. Theo Sommer und auf koreanischer Seite von Prof. Dr. Choe Chung-ho geleitet wurde, erarbeiteten Empfehlungen an Bundeskanzler Dr. Gerhard Schröder und den koreanischen Staatspräsidenten Rho Moo Hyun. In den Empfehlungen nahm das Forum zu Fragen der Politik, der Wirtschaft und der Kultur Stellung. Neben den Veranstaltungen des Korea-Jahres 2005 wiesen die Teilnehmer des Forums auch auf die Bedeutung der 3. German World vom 12. -15. Mai 2005 in Seoul hin, die erneut eine Gesamtschau der deutsch-koreanischen Wirtschafts- und Kulturbeziehungen bieten wird. Auf koreanischer Seite war an der Vorbereitung des 3. Deutsch-Koreanischen Forums die Koreanische-Deutsche Gesellschaft unter ihrem Präsidenten Hu Young-sup und Generalsekretär Dr. Lee Wan-ho maßgeblich beteiligt. Das 4. Deutsch-Koreanische Forum im Jahr 2005 wird in Hamburg stattfinden.


Dr. Bernhard Seliger, Leiter der Hanns-Seidel Stiftung in Korea, und Hartmut Koschyk MdB treffen mit den Teilnehmern des diesjährigen Koopertaionsseminar der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft und der Hanns-Seidel Stiftung im Kloster Banz, den Abgeordneten der koreanischen Nationalversammlung, Kim Hee-Jung und Kim Chong-Whan, zusammen

Der Vorsitzende der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag und Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V., Hartmut Koschyk MdB, nutzte das Forum zu weiteren Gesprächen mit Vertretern aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik in der Republik Korea. Auf der Insel Jeju besuchte Koschyk den Besitzer des berühmten Hallim Parks, eines einmaligen botanischen Gartens mit jährlich über 1,5 Mio. Besucher. Das Besuchsprogramms Koschyks war von dem Repräsentanten der Hanns-Seidel-Stiftung in der Republik Korea, Dr. Bernhard Seliger, vorbereitet worden. Im Hallim Park wurde Koschyk die Ehre zuteil, gemeinsam mit dessen Besitzer Song Bong Kyu einen Baum zu pflanzen, was mit der Errichtung eines Gedenksteins an die Baumpflanzung verbunden sein wird.

Gemeinsam mit dem Repräsentanten der Hanns-Seidel-Stiftung, Dr. Bernhard Seliger und dem Unternehmer Kyng Chan Park von der Insel Jeju bestieg Koschyk den Halla-San, einen vulkanischen Berg auf der Insel Jeju, der mit 1.950 m der höchste Berg Südkoreas ist.


Hartmut Koschyk MdB trifft den neuen Fraktionsvorsitzenden Uri-Partei, Cheon Jong-Bae, während des Empfangs zum Tag der Deutschen Einheit in der Deutschen Botschaft in Seoul

Weitere Gesprächspartner in Seoul waren Prof. Yoon Yeu-Deug, Präsident des Korean German Institute of Technology, der stellvertretende Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrates der Republik Korea, Lee Jong-seuk, sowie Abgeordnete der Regierungsfraktion, der Uri-Partei, Chae Su-Chan, und Frau Lee Eun-yung und die Abgeordneten der Grand National Party Kim Choong-Hwan und Kim Hee-Jong.

Weitere Höhepunkte des Besuchs von Koschyk in Seoul waren ein Vortrag an der Seoul National University zum Thema „Entspannungspolitik in geteilten Ländern - Deutschland und Korea im Vergleich“. Nach seinem Vortrag wurde Koschyk auch vom Präsident der Seoul National University, Chung Un-Chan, empfangen. Im südkoreanischen Wiedervereinigungsministerium traf Koschyk mit dem stellvertretenden Wiedervereinigungsminister Rhee Bong-Jo, zusammen, wobei dieser sich an den Erfahrungen des deutschen Wiedervereinigungsprozesses sehr interessiert zeigte.


Im Rahmen des Empfangs der Deutschen Botschaft begrüßt Hartmut Koschyk MdB Mitglieder der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, die sich auf einer Gruppenreise in Korea befinden

Zum Abschluss seines Besuchs in Seoul nahm Koschyk am Empfang des deutschen Botschafters Michael Geier aus Anlass des Jahrestages der deutschen Einheit teil, der mit dem koreanischen Staatsgründungsgedenktag zusammenfällt. Der koreanische Minister für Verwaltung und Innenpolitik, Sung. K. Huh, überbrachte dabei die Grüße der koreanischen Regierung und Koschyk sprach für die Deutsch-Koreanische Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages ein Grußwort. Beim Empfang in der deutschen Botschaft traf Koschyk auch mit dem Fraktionsvorsitzenden der Regierungsfraktion der Uri Partei, Cheon Jung-Bae, zusammen. Koschyk setzte sich hierbei für die baldige Bildung der Koreanisch-Deutschen Parlamentariergruppe der koreanischen Nationalversammlung und die Wahl eines Vorsitzenden ein. In der deutschen Botschaft traf Koschyk mit den Teilnehmern einer Korea-Reise der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft zusammen, die sich sehr freuten, „ihren“ Präsidenten in der deutschen Botschaft in Seoul treffen zu können.